Projektentwicklung

Ein europäisches Projekt für mehr Sicherheit

Schiffsunglück im Januar 2011 in St. Goarshausen (Rheinland-Pfalz) Gekenterter Chemietanker mit 2.400 Tonnen Schwefelsäure an Bord. Bild : Wolfgang Rattay / Reuters

Schiffsunglück im Januar 2011 in St. Goarshausen (Rheinland-Pfalz)
Gekenterter Chemietanker mit 2.400 Tonnen Schwefelsäure an Bord. Bild : Wolfgang Rattay / Reuters

 

Das im Jahre 2011 gestartete Projekt Mobile Übungsanlage Binnengewässer (MÜB) ist ein Pilotprojekt auf europäischer Ebene. Es soll zur Erhöhung der Sicherheit auf dem Rhein beitragen.

Angesichts des umfangreichen Gütertransports, der sich rasant weiterentwickelnden Personenschifffahrt und der zahlreichen SEVESO-Betriebe beiderseits des Rheins, bestehen bekannte Risiken für die Nutzer des Flusses und für die an den Rhein angrenzende Bevölkerung (Brände auf Personen- und Frachtschiffen, Austritt von Gefahrstoffen, Kollisionen, Havarien usw.).

Die MÜB steht den Feuerwehren wie auch weiteren Einsatzkräften der Gefahrenabwehr und des Rettungsdienstes zur Verfügung. Sie soll es ermöglichen die Einsatztechnik und –Taktik zur Bekämpfung dieser Risiken zu verbessern.

Die MÜB ist das Ergebnis der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehrbehörden der Departements Bas-Rhin und Haut-Rhin wie auch den Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Die Schweiz (Feuerwehr Basel-Stadt) und das Bundesland Hessen (Innenministerium) haben das Projekt fachlich unterstützt.

Die Europäische Union hat einen finanziellen Beitrag im Rahmen des Programms INTERREG IV Oberrhein in Höhe von 1,3 Mio. € geleistet. Das Gesamtbudget beträgt 2,9 Mio. € ohne MwSt. für eine Umsetzungsphase von 2012 bis 2015.

Die verschiedenen Etappen des Projektes

© SDIS 67

16. September 2014, Mannheim: der Vorsitzende des Verwaltungsrates des SDIS 67 hat alle Kofinanzierungspartner der MÜB zur Entdeckung des frisch umgebauten Schiffes nach Mannheim eingeladen.

Eine deutsch-französische Projektgruppe hat während 5 Jahren an der Umsetzung des INTERREG-Projektes CRERF-MÜB gearbeitet. Hierfür wurden mehrere öffentliche Ausschreibungen auf EU-Ebene publiziert.

Die erste europaweite Ausschreibung diente zur Auswahl eines spezialisierten Ingenieurbüros im Schiffsbauwesen, dessen Auftrag es war, den Projektträger SDIS 67 im Rahmen der technischen Projektumsetzung bis zur in Betriebsetzung des Übungsschiffes zu begleiten und beraten. Dieser Auftrag wurde am 25. Juli 2012 dem Ingenieurbüro Schiffstechnik Buchloh mit Sitz in Unkel-Scheuren bei Bonn (Rheinland-Pfalz, Deutschland) erteilt.

Im Rahmen der zweiten europäischen Ausschreibung wurde ein geeignetes Schiff als Trägerstruktur des zukünftigen grenzüberschreitenden Ausbildungszentrums ausgewählt. Diese Prozedur vollendete am 29. November 2012 mit der in Mannheim stattfindenden Unterzeichnung des Kaufvertrages eines ehemaligen Tankmotorschiffes. Es handelte sich um das TMS Altharen das die Reederei Deymann aus Haaren (Niedersachsen, Deutschland) an den SDIS 67 verkaufte.

Die dritte Ausschreibung lief mit doppelter Zielsetzung: einerseits eine zum Umbau des Schiffes geeignete Werft ausfindig zu machen. Dieser Auftrag wurde der niederländischen Werft P.H. Tinnemans & Zn BV erteilt. Andererseits wurde ein Unternehmen zum Bau einer gasbefeuerten Brandübungsanlage gesucht. Hierfür kam die Fa. KIDDE Fire Trainers aus Aachen (Nordrhein-Westfalen, Deutschland) zur Auswahl.

Verschiedene Etappen zum Umbau und der Einrichtung des Trägerschiffes
Die MÜB ist auf einem Binnenschiff namens Regina Rheni eingerichtet. Das ehemalige Tankmotorschiff fuhr 40 Jahre unter anderem auf dem Rhein, wo es Mineralöl transportierte. Der Schiffsmotor und die dazu gehörigen Navigationsgeräte wurden außer Betrieb gesetzt, somit ist das Schiff Regina Rheni als schwimmende Anlage neu klassifiziert.

Schiffsmerkmale

Länge: 99,87 m – Breite: 9 m – Tiefgang: 0,90 m – Höhe über der Wasserlinie: 7,20 m – Fläche insgesamt der verschiedenen Decks (3) : 1500 m² – Verdrängung : 800 Tonnen.

Der Umbau des ehemaligen TMS Altharen und in eine schwimmende Anlage als Trägerstruktur zur Einrichtung der MÜB mit neuem Namen Regina Rheni erfolgte in den Niederlande bei der Schiffswerft Tinnemans (Maasbracht) mit Unterstützung des deutschen Ingenieurbüros Schiffstechnik Buchloh als fachlicher Berater des Projektträgers. Die Umbau- und Einrichtungsphase lief von November 2013 bis Juli 2014.

Das Schiff verlieβ die niederländische Werft am 18. Juli 2014 und traf 5 Tage später, am 23. Juli, im Mannheimer Hafen ein.

Gesamtskizze der MÜB – Zeichnung: Ingenieurbüro Schiffstechnik BUCHLOH

Gesamtskizze der MÜB – Zeichnung: Ingenieurbüro Schiffstechnik BUCHLOH

Bild des Tankmotorschiffes als Trägerschiff der zukünftigen MÜB vor Umbau im November 2013

Bild des Tankmotorschiffes als Trägerschiff der zukünftigen MÜB vor Umbau im November 2013

CRERF-MÜB

Bild des Trägerschiffes nach Umbau im Juli 2014

> Entdecken Sie die Einrichtungen (Simulatoren und weitere Ausstattungen) an Bord der MÜB

Bilddarstellung der Umbau- und Einrichtungsarbeiten an Bord der MÜB